Messen ist Wissen. Die Forschung liegt uns im Blut.

Die Entlastung des Gesundheitswesens ist die Mission von Luscii. Dass dies möglich ist, weisen wir gern nach. Mit Studien über die Effekte und Validierung der Luscii-Programme, entstanden in führenden Forschungsprojekten.

Jeder Euro, der in diese Plattform investiert wird, spart 8 Euro an Gesundheitskosten.

Die Investition in das Fernmonitoring der Patienten mit Luscii lohnt sich. Dies wurde in Untersuchungen des UMC Utrecht nachgewiesen. Über 200 Patienten beteiligten sich an der Safe@Home-Studie unter der Leitung von Prof. Dr. Mireille Bekker. Das Ergebnis? Bei den Luscii-Benutzern sank die Zahl der Arztbesuche und der Ultraschalluntersuchungen sowie die Verweildauer im Krankenhaus. Dadurch konnten netto fast 20 % Zeit und Kosten eingespart werden (Quelle).

Jeder Euro, der in diese Plattform investiert wird, spart 8 Euro an Gesundheitskosten

Nur durch intelligente Maßnahmen lässt sich ein Infarkt des Gesundheitssystems vermeiden.

Die Zahlen über den Personalmangel im Gesundheitswesen sprechen für sich. Der Wirtschafts- und Sozialrat (SER) hat berechnet, dass das Gesundheitswesen im Jahr 2040 fast doppelt so viel Personal benötigt wie heute, wenn sich nichts ändert (Quelle). All diese Arbeitskräfte stehen aber überhaupt nicht zur Verfügung.

2022 wird es dem Prognosemodell für das Gesundheitswesen bereits 74.000 unbesetzte Stellen geben (Quelle). Und das ist nicht das einzige Problem. Die Ausfallquote im Gesundheitswesen ist besonders hoch. 2019 litten 1,3 Millionen niederländische Arbeitnehmer an Burnout-Beschwerden (Quelle), wobei das Gesundheitswesen zu den drei am stärksten betroffenen Branchen gehörte. Dieses Problem wird durch einen gigantischen Abgang von jährlich 150.000 Arbeitskräften (Quelle) noch verschärft.

Nur durch intelligente Maßnahmen lässt sich ein Infarkt des Gesundheitssystems vermeiden

Die Telemedizin gilt schon seit längerem als Instrument, mit dem sich diesem Problem begegnen lässt. Immer mehr Untersuchungen weisen nach, dass dies auch tatsächlich funktioniert. 2020 wurde in einer Langzeitstudie zu unseren Daten festgestellt, wie sich der Einsatz von Luscii bei COPD- und Herzinsuffizienzpatienten auswirkte. Die Zahl der Krankenhausaufnahmen ging bei der Gruppe der Herzinsuffizienzpatienten wesentlich zurück, und damit sanken auch die Kosten, da weniger Diagnostik und weniger Arzt- und Poliklinikbesuche notwendig waren (Quelle). Dies war nur die erste in einer Reihe von Veröffentlichungen, die die positiven Auswirkungen belegten.

Die Gesundheitsfachkräfte sparen bis zu 56 % Zeit. In der sie sich dann ihren Patienten widmen können.

Mit Luscii werden die Patienten nicht mehr für Standardkontrollen eingeplant; sie brauchen vielmehr nur noch dann in die Praxis oder ins Krankenhaus zu kommen, wenn die Ergebnisse des Selbstmonitorings darauf hinweisen, dass dies notwendig ist (Quelle). Bei der Betreuung schwangerer Frauen führte dies zu einem erheblichen Zeitgewinn. Aber auch in Teilbereichen der Herzmedizin können Ärzte und Gesundheitsfachkräfte bis zu 56 % Zeit einsparen, wie in der internen Studie des OLVG (noch nicht veröffentlicht) festgestellt wurde. In England wurde in einer Studie von NHS Sunderland unter COPD-Patienten sogar ein Rückgang der Besuche der Notaufnahme um 58 % verzeichnet (Quelle).

Die Gesundheitsfachkräfte sparen bis zu 56 % Zeit. In der sie sich dann ihren Patienten widmen können

Bis zu 11 Tage kürzere Verweildauer im Krankenhaus. Luscii entlastet das Gesundheitswesen.

Mit der Luscii-Selbstmonitorings-App können sich Patienten in ihrer häuslichen Umgebung schneller erholen. Dies erwies sich als effektives Mittel zur Verkürzung der Verweildauer im Krankenhaus bei Hypertonie (Quelle) und Herzinsuffizienz (Quelle). Während der Coronapandemie bewies das System erneut seinen Wert. Durch die virtuelle Behandlung zu Hause konnte direkt Kapazität gewonnen werden. Das Maasstad-Krankenhaus konnte Patienten mit Luscii, Sauerstoffsättigungsmessgerät und Sauerstoff durchschnittlich 11 Tage früher entlassen (Quelle). Das Antonius-Krankenhaus verbuchte dank des Einsatzes von Luscii über 6 Tage Zeitgewinn (Quelle).

Bis zu 11 Tage kürzere Verweildauer im Krankenhaus. Luscii entlastet das Gesundheitswesen

Über 50 % Ersparnis, unter anderem durch geringeren Diagnosebedarf. Luscii ist eine sinnvolle Anwendung.

Außer Arztbesuchen sowie ambulanten und stationären Krankenhausbehandlungen hat auch die Diagnostik einen wesentlichen Anteil an den Gesundheitsdienstleistungen insgesamt. Das UMC Utrecht führte hierzu eine Untersuchung durch. Das Ergebnis? Dank Luscii sank die Zahl der Arzt- und Krankenhausbesuche. Außer einem Zeitgewinn konnten auch 15 % weniger diagnostische Eingriffe bei schwangeren Frauen realisiert werden (Quelle). Auch bei COPD-Patienten trug die Verringerung des Diagnosebedarfs wesentlich zur Senkung der Gesundheitskosten um beachtliche 51 % bei (Quelle).

Über 50 % Ersparnis, unter anderem durch geringeren Diagnosebedarf. Luscii ist eine sinnvolle Anwendung

Patientenfreundlichkeit und mehr Qualität. Die Patienten bewerten Luscii mit 4,5 von 5 möglichen Sternen.

Luscii spart nicht nur Zeit, sondern ermöglicht auch eine modernere, mehr auf den Patienten abgestimmte Gesundheitsfürsorge. Darüber sind sich die meisten Benutzer einig. Die Patienten bewerten Luscii mit 4,5 von 5 möglichen Sternen (Quelle). Jung und Alt. Auch sensible Patienten bewerten diese Form der Telemedizin positiv. In aktuellen Untersuchungen gab 97 % der Patienten an, das Selbstmonitoring mit Luscii empfehlen zu können (Quelle).

Luscii Medical Developer Conference. Der zentrale Ort für die Weitergabe von Wissen.

Die LMDC ist der zentrale Treffpunkt für Gesundheitsdienstleister. Hier können sie ihre Erfahrungen, Untersuchungsergebnisse und Verbesserungsvorschläge teilen. Die nächste LMDC ist für den 13. Oktober 2022 geplant. Möchten Sie teilnehmen? Folgen Sie uns auf LinkedIn, wo wir die Konferenz ankündigen werden, oder sehen Sie sich die Videos aus dem letzten Jahr an.

Wer nur tut, was er immer tat, bekommt nur, was er immer bekam. Gestalten und untersuchen Sie gemeinsam mit uns die Zukunft?

Die Chancen für die Telemedizin stehen gut. Das beweisen unsere eigenen Studien. Am Ziel sind wir damit aber noch nicht. Wir befinden uns erst am Anfang einer der revolutionärsten Entwicklungen im Gesundheitswesen. Das bedeutet, dass noch viel mehr Untersuchungen zur Effektivität und zum Einsatz von Luscii in der täglichen Gesundheitsfürsorgen notwendig sind. In der Luscii Library stehen darum bereits über 40 Programme einschließlich Quellen und Bewertungen bereit. Schauen Sie selbst und kontaktieren Sie uns, wenn Sie Vorschläge für weitere Untersuchungen haben!

Veröffentlichungen

  1. van den Heuvel JFM, Kariman SS, van Solinge WW, Franx A, Lely AT, Bekker MN. SAFE@HOME – Feasibility study of a telemonitoring platform combining blood pressure and preeclampsia symptoms in pregnancy care. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol. 2019 Sep;240:226-231. doi: 10.1016/j.ejogrb.2019.07.012. Epub 2019 Jul 15. PMID: 31330428. Link
  2. Josephus F.M. van den Heuvel, A. Titia Lely, Jolijn J. Huisman, Jaap C.A. Trappenburg, Arie Franx, Mireille N. Bekker, SAFE@HOME: Digital health platform facilitating a new care path for women at increased risk of preeclampsia – A case-control study, Pregnancy Hypertension, Volume 22,2020, Pages 30-36. Link
  3. Jongsma KR, van den Heuvel JFM, Rake J, Bredenoord AL, Bekker MN. User Experiences With and Recommendations for Mobile Health Technology for Hypertensive Disorders of Pregnancy: Mixed Methods Study. JMIR Mhealth Uhealth. 2020;8(8):e17271. Published 2020 Aug 4. doi:10.2196/17271 . Link
  4. Jorien M.M. van der Burg, N. Ahmad Aziz, Maurits C. Kaptein, Martine J.M. Breteler, Joris H. Janssen, Lisa van Vliet, Daniel Winkeler, Anneke van Anken, Marise J. Kasteleyn, Niels H. Chavannes, Long-term effects of telemonitoring on healthcare usage in patients with heart failure or COPD, Clinical eHealth, Volume 3, 2020, Pages 40-48. Link
  5. Kauw D, Koole MAC, Winter MM, Dohmen DAJ, Tulevski II, Blok S, Somsen GA, Schijven MP, Vriend JWJ, Robbers-Visser D, Mulder BJM, Bouma BJ, Schuuring MJ. Advantages of mobile health in the management of adult patients with congenital heart disease. Int J Med Inform. 2019 Dec;132:104011. doi: 10.1016/j.ijmedinf.2019.104011. Epub 2019 Oct 15. PMID: 31654966. Link
  6. Koole, M.A.C., Kauw, D., Winter, M.M., Dohmen, D.A.D., Tulevski, I. I., de Haan, R., Somsen, G.A., Schijven, M.P., Robbers-Visser, D., Mulder, B. J. M., Bouma, B. J., and Schuuring, M. J. (2019). First real-world experience with mobile health telemonitoring in adult patients with congenital heart disease. Neth Hearth J 27: 30-37. Link
  7. Grutters LA, Majoor KI, Mattern ESK, Hardeman JA, van Swol CFP, Vorselaars ADM. Home telemonitoring makes early hospital discharge of COVID-19 patients possible. J Am Med Inform Assoc. 2020 Nov 1;27(11):1825-1827. doi: 10.1093/jamia/ocaa168. PMID: 32667985; PMCID: PMC7454667. Link
  8. Michael C. van Herwerden, Job van Steenkiste, Rachida el Moussaoui, Jan G. den Hollander, Gea Helfrich en Iris J.A.M. Verberk, Thuisbehandeling van covid-19-patiënten met zuurstof en telemonitoring. NED TIJDSCHR GENEESKD. 2021;165:D5740 Link
  9. Josephus F.M. van den Heuvel, Christiaan van Lieshout, Arie Franx, Geert Frederix, Mireille N. Bekker, SAFE@HOME: Cost analysis of a new care pathway including a digital health platform for women at increased risk of preeclampsia, Pregnancy Hypertension, Volume 24, 2021, Pages 118-123. Link

Aus der Luscii Library

A drawing of a cartoon lung

Long COVID

Follow-up for COVID-19 positive patients after (ICU)admission to the hospital.

A drawing of a happy bone

Orthomobi

Monitor the patient before and after the surgery, which provides the opportunity to signal and address problems in time.

A drawing of a pain questionnaire

Pain

Follow-up on pain / nausea after surgery so patient drive their follow-up themselves